Agaete

Kaffee-Früchte in Agaete, Gran CanariaMeinen letzten Urlaub verbrachte ich auf den Kanarischen Inseln, in Agaete auf Gran Canaria. Agaete ist der attraktivste und größte Ort im Westen der Insel mit ungefähr 5000 Einwohnern.
An der zum Meer abgewandten Seite Agaetes, erhebt sich der „Pinar de Tamadaba“. Ein gewaltiges Felsmassiv mit steil abfallenden, schwindelerregenden Klippen, an dem sich die Wellen des Atlantischen Ozeans schäumend brechen. Zum Landesinnern ist das ganze Relief, Dank der frühlingshaften Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit, mit üppiger Vegetation überzogen.
Die „weisse Stadt“, wie Agaete auch genannt wird, ist ein wunderschönes Dorf mit weissgetünchten Häusern und unendlich vielen Blumen. Ein bezaubernder Gegensatz zum Meer und den Bergen.

Das Leben Agaetes spielt sich hauptsächlich um die klassizistische Kirche „Iglesia de la Concepion“ ab. Diese Pfarrkirche wurde im 19. Jahrhundert erbaut, und beherbergt den Heiligen Franziskus sowie den Heiligen Antonius. Auch die Innenstadt Agaetes mit ihren engen Gassen, Bars und Geschäften, hat ihren besonderen Reiz.

Sehenswert ist auch der Blumengarten „Huerto de las Flores“ , der in der Nähe des Kirchplatzes liegt. Bei der abenteuerlichen Schluchtenwanderung durch die „Barranco de Agaete“, gab es viel zu bestaunen. In zahlreichen Gärten findet man dort zwischen Palmen, Gummibäumen und Weihnachtssternen eine große Anzahl an Zitrusbäumen und Bananenpflanzen.

Agaete besitzt einen bezaubernden Hafen den „Puerto de las Nieves“. Am Hafen, der sich im Laufe der Zeit zu einem touristischen Zentrum entwickelte, findet man viele Fischrestaurants in denen interessante, wohlschmeckende Spezialitäten angeboten werden.
Beeinduckend ist auch der „Finger Gottes“, der gleich hinter dem Hafen zu sehen ist. Ein Felsen der aus dem Meer emporragt und aufgrund seiner Form von den Einheimischen so genannt wird.